Web_UniBE_NachtderForschung_MitLogo-e2504a69

Nacht der Forschung

Das Weltall erforschen und entdecken an der Nacht der Forschung

Auf Samstag, 10. September, l√§dt die Universit√§t Bern zur vierten ¬ęNacht der Forschung¬Ľ¬†und zur Entdeckungsreise ins Weltall mit vielen spannenden Aktivit√§ten f√ľr Jung und Alt. Und selbstverst√§ndlich treffen Sie dabei auf Forscherinnen und Forscher, die einen Einblick in ihre Arbeit geben ‚Äď verst√§ndlich erkl√§rt und unterhaltsam pr√§sentiert.

Sind Sie vom Weltall fasziniert und m√∂chten Sie mehr dazu erfahren? Besucherinnen und Besucher der ¬ęNacht der Forschung¬Ľ an der Universit√§t Bern haben die Gelegenheit, eine grosse Palette von spannenden Aktivit√§ten rund um das Weltall zu erleben und aus erster Hand faszinierende Fakten zu verschiedenen Ph√§nomenen zu erfahren.

Das Erlebnis beginnt bereits im Aussenbereich auf der Einstein-Terrasse. Hier k√∂nnen aus Plastikflaschen Wasserraketen gebaut und dann gestartet werden. Wer baut die sch√∂nste und beste Rakete? Ein toller Spass f√ľr Kinder und Jugendliche. Wer sich f√ľr den roten Planeten interessiert, kann im Zelt die Aktivit√§ten des ferngesteuerten Mars-Rovers verfolgen und faszinierende Bilder bestaunen, die mit der Berner Stereokamera auf der Raumsonde ExoMars aus der Umlaufbahn unseres Nachbarplaneten geschossen worden sind. Oder riskieren Sie einen Blick durch eines der Teleskope und beobachten Sie bis zur D√§mmerung die Sonne und anschliessend die Wunder des Nachthimmels!

Von Asteroideneinschlägen bis zu Kometen aus Trockeneis
Im Erdgeschoss des Geb√§udes der Exakten Wissenschaften tauchen Sie in die Tiefen des Weltraums ein. Im H√∂rsaal 099 k√∂nnen Sie zwischen 17 und 22 Uhr ein spannendes Programm von Kurzreferaten verfolgen und so mehr zur Erforschung des Alls erfahren. Oder wie w√§re es, ein Laser-Experiment zu erleben? Sie pers√∂nlich k√∂nnen das Experiment starten! Zudem sind mehrere Ausstellungsobjekte wie ein Modell des CHEOPS-Weltraumteleskops in Originalgr√∂sse, Messinstrumente der Missionen ExoMars und BepiColombo oder ein Experiment, das f√ľnf Jahre lang im Weltraum war, zu bestaunen.

Im Untergeschoss ‚Ästvor den Toren zum CHEOPS-Labor erfahren Sie mehr zur Entdeckung von Exoplaneten. Und sie k√∂nnen einen echten Reinraumanzug anziehen und ein Selfie schiessen!

In der ersten Etage wird sozusagen scharf geschossen; lassen Sie einen Mini-Asteroiden einschlagen und sehen Sie dabei, was bei einem solchen Ereignis passiert. Unsere Forschenden, die sich unter anderem mit Einschlägen auf Monden und Asteroiden beschäftigen, vermitteln Ihnen spannendes Hintergrundwissen.

Auf derselben Etage erfahren Sie zudem mehr √ľber Radioastronomie. Mit der Infrarotkamera, die hier in Betrieb ist, sehen Sie pl√∂tzlich Dinge, die unseren Augen sonst verborgen bleiben. Und wer sich mehr mit Astrochemie besch√§ftigen m√∂chte, kann interstellare Molek√ľle bauen und so sehen, welche Bausteine des Lebens im Weltall zu finden sind.

Wer noch nicht genug hat, der begibt sich in die dritte Etage. Dort oben ‚Ästdem Weltraum sozusagen ganz nahe ¬≠‚Äď k√∂nnen Sie selber Hand anlegen und aus Trockeneis und weitere Ingredienzien einen Mini-Kometen bauen und mehr zur n√§chsten Kometenmission mit Berner Beteiligung erfahren. Passend dazu k√∂nnen Sie im improvisierten Kino die Trickfilme der Kometen-Mission Rosetta und der CHEOPS-Mission gucken. Und mit etwas Gl√ľck verfolgen Sie nebenan Live-Beobachtungen aus dem automatischen Observatorium des Stellarium Gornergrat.

Globi erforscht das Weltall
√úbrigens: Es ist gut m√∂glich, dass Sie unterwegs auf Ihrer Forschungsreise auf Globi treffen. Der vorwitzige und wissbegierige Vogel hat vor kurzem viel Zeit an der Uni Bern verbracht und viel √ľber das Weltall gelernt. Seine gesammelten Eindr√ľcke hat er im Wissensbuch ¬ęGlobi im Weltall¬Ľ¬†verarbeitet, das ab Fr√ľhling 2023 in allen Buchhandlungen oder unter www.globi.ch zu erwerben ist.

Der Besuch ist kostenlos und viele Programmpunkte sind auch f√ľr Kinder ab zirka f√ľnf Jahren geeignet.

Datum:       Samstag, 10. September 2022
Zeit:           16-24 Uhr
Ort:            Universität Bern
Website:      www.nachtderforschung.unibe.ch